/Über 100 neue Wikipedia-Einträge zu Filmfrauen

Über 100 neue Wikipedia-Einträge zu Filmfrauen

Den jeweils aktuellen Stream der Pressekonferenzen finden Sie im obersten Blog-Beitrag.

Der vierte Tag der 70. Berlinale hat begonnen. Wir berichten wieder bis heute Abend für Sie live vom Festival. Hier die Highlights und wichtigsten Ereignisse in der Kurzübersicht:

Um 11.20 Uhr hat Oscarpreisträger Roberto Benigni seinen Film „Pinocchio“ vorgestellt. Christian Petzold sprach über seine Hassliebe zu Berlin und seinen Film „Undine“, der als erster deutscher Wettbewerbsbeitrag um 19 Uhr im Berlinale-Palast Premiere feiert.

Mit „The Assistant“ findet das erste MeToo-Drama seinen Weg auf die Kinoleinwand. Regisseurin Kelly Green hat dafür fast 100 Frauen der Filmbranche interviewt. „Das Selbstbewusstsein von Frauen wird zertrampelt“, erzählte sie bei der Pressekonferenz.

Der Hongkonger Demokratie-Aktivist Joshua Wong rief zum Boykott der Berlinale auf, weil der Dokumentarfilm des chinesischen Dissidenten Ai Weiwei nicht ins Programm aufgenommen wurde. Mehr dazu unten im Blog.

Vom 20. Februar bis 1. März können sich Filmfans die internationale Produktionen anschauen. Im Wettbewerb werden insgesamt 18 Filme zu sehen sein. Die Bären werden am 29. Februar im Berlinale Palast vergeben. Der umstrittene Jury-Präsident Jeremy Irons wehrte sich auf einer sehr politischen Pressekonferenz gegen die Sexismus-Vorwürfe, die vor Beginn des Festivals gegen ihn laut wurden.

Den Goldenen Ehrenbären für ihr Lebenswerk bekommt dieses Jahr die britische Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin Helen Mirren, der auch die Hommage des Festivals gewidmet ist.

Lesen Sie auf unserer Themenseite zur Berlinale alle Rezensionen und Hintergründe zum Filmfestival.