/Coronakrise könnte Anstieg der Mieten und Immobilienpreise dämpfen

Coronakrise könnte Anstieg der Mieten und Immobilienpreise dämpfen

Angesichts der Ausgangsbeschränkungen und der Unsicherheit über die Folgen der Pandemie dürfte der Wohnungsmarkt in den nächsten beiden Monaten zum Erliegen kommen, erwarten Experten.

Die Bundesregierung will die aktuellen Bestimmungen offenbar zunächst nicht für alle gleichzeitig wieder aufheben. Das hat Kanzleramtschef Helge Braun am Abend mitgeteilt. Bei Kanzlerin Angela Merkel ist auch der zweite Coronavirus-Test negativ ausgefallen. Ein weiterer Test steht noch aus.

In den USA ist Lage noch dramatischer als in Deutschland. Da steigt die Anzahl der Coronavirus-Infizierten so stark an wie in keinem anderen Land zum Vergleichszeitpunkt. Nach nun 20 Tagen sind 50.000 Infizierten Infizierte gemeldet – das sind fast doppelt so viele wie etwa Spanien nach 20 Tagen hatte.

Die aktuellen Zahlen für Deutschland: Die Johns Hopkins-Universität (JHU) meldete am Mittwochabend 35.714 Infizierte für Deutschland. Eine eigene Zählung des Tagesspiegels mit allen Daten aus den Landkreisen ergab bis zum Mittwochabend mehr als 39.000 Infizierte. Die offiziellen Zahlen für Deutschland kommen vom Robert-Koch-Institut (RKI). Demnach gibt es Stand Mittwoch 0:00 Uhr 31.545 Infizierte. Die Zahl der Toten habe um 35 auf 149 zugenommen.

Hintergrund über das Coronavirus: