/396 aktive Coronavirus-Fälle – Zahl sinkt leicht

396 aktive Coronavirus-Fälle – Zahl sinkt leicht

Nach Angaben der Senatsgesundheitsverwaltung ist die Zahl der aktiven Coronavirus-Fälle von 403 auf 396 leicht gesunken (Stand Samstagabend um 19 Uhr). Damit wurden seit Beginn der Pandemie 6636 Fälle in der Stadt registriert. Es wurde am Samstag ein neuer Todesfall gemeldet. Damit sind bislang 191 Personen an einer Covid-19-Erkrankung gestorben.

Ungefähr 250 Menschen haben sich heute spontan auf Unter den Linden versammelt, um gegen die bestehenden Corona-Einschränkungen zu demonstrieren. Auf Fotos ist zu sehen, wie einige in einer Masse eine Menschenkette bilden, Hand in Hand.

Auch an diesem Samstag stellt sich die Polizei auf viele Proteste gegen die Corona-Einschränkungen und Gegendemos ein. Eine Reichsbürger-Versammlung am Großen Stern wurde vorzeitig beendet, da zu viele Menschen auf dem Platz waren. Kurz danach kam es zu Versammlungen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetzt sowie Beleidigungen gegen Polizisten. Zudem wurden zwei Polizisten leicht verletzt.

Rund 40 Versammlungen seien angemeldet und 1.100 Polizisten seien im Einsatz, teilte die Polizei mit.

Berlins Regierender Bürgermeister hat weitere Lockerungen der Beschränkungen in der Coronakrise in Aussicht gestellt – wenn der Pandemieverlauf es zulasse. So könnten die Open-Air-Kinos und die Fitnessstudios bald wieder öffnen. Und auch ein uneingeschränktes Demonstrationsrecht sei besonders wichtig, so Michael Müller.

Weitere Menschen aus einer Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Buch sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Zahl der Infizierten aus der Einrichtung stieg damit bis Freitagabend auf 28, wie ein Sprecher der Senatsverwaltung für Integration mitteilte.

[Auf dem Handy und Tablet wissen Sie mit unserer runderneuten App immer Bescheid. Sie lässt sich hier für Apple-Geräte herunterladen und hier für Android-Geräte.]

Hintergrund-Informationen zum Coronavirus:

[Behalten Sie den Überblick: Corona in Ihrem Kiez. In unseren Tagesspiegel-Bezirksnewslettern berichten wir über die Krise und die Auswirkungen auf Ihren Bezirk. Kostenlos und kompakt: leute.tagesspiegel.de]