/Vorerst keine kostenlosen Corona-Tests für alle in Berlin

Vorerst keine kostenlosen Corona-Tests für alle in Berlin

Anders als Bayern will Berlin vorerst keine kostenlosen Corona-Tests für alle einführen. Das stellte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Montag im Gesundheitsausschuss klar. Berlin wolle gezielter testen, etwa alle Kita-Erzieher und bald auch alle Lehrer. Kalayci bezeichnete die Lage in Berlin als weitgehend stabil. Der Altersmedian der Betroffenen liege mit 40 Jahren unter dem des Bundes. Insbesondere in dem Block in Friedrichshainwo vergangene Woche ein Ausbruch öffentlich wurde, sei das Durchschnittsalter der Infizierten mit circa 19 Jahren ziemlich jung. Und auch in den Neuköllner Häusern seien die Infizierten im Schnitt jung gewesen. (Mehr dazu im Newsblog unten.)

Sechs Berliner Hallenbäder öffneten am Montag wieder für Schwimmkurse und einzelne Vereine. 4800 Kinder können mitmachen. In den Hallen sollen auch Mitglieder von Polizei, Feuerwehr und Vereinen dringend benötigte Ausbildungen zu Rettungsschwimmern abschließen können, erklärten die BBB. In den dann noch freien Zeiten kommen Schwimmvereine zum Zug.

In Berlin gibt es derzeit 745 bestätigte, aktive Infektionen. Das sind 13 weniger als am Tag davor. Am Sonntagabend meldete die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit nur acht neue Corona-Fälle. Alle drei Corona-Ampeln stehen weiterhin auf Grün, wie bereits am die vergangenen Tage.

Download-Links für die Corona-Warn-App

[Auf dem Handy und Tablet wissen Sie mit unserer runderneuten App immer Bescheid. Sie lässt sich hier für Apple-Geräte herunterladen und hier für Android-Geräte.]

Hintergrund-Informationen zum Coronavirus:

[Behalten Sie den Überblick: Corona in Ihrem Kiez. In unseren Tagesspiegel-Bezirksnewslettern berichten wir über die Krise und die Auswirkungen auf Ihren Bezirk. Kostenlos und kompakt: leute.tagesspiegel.de]