/Bis zu 40 Millionen US-Mietern könnte Räumung drohen

Bis zu 40 Millionen US-Mietern könnte Räumung drohen

Wegen der Corona-Krise droht Wissenschaftlern zufolge zwischen 30 und 40 Millionen Mietern in den USA in den kommenden Monaten eine Zwangsräumung. Damit könnten bis zu 43 Prozent aller Miethaushalte betroffen sein, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Studie. (mehr im Newsblog weiter unten)

Weitere Nachrichten: NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) zweifelt an der rechtlichen Grundlage eines in Düsseldorf geplanten Konzerts mit 13.000 Zuschauern. „Konzept und Genehmigung sind jedenfalls nicht mit dem Land abgestimmt und ich habe begründete Zweifel an der rechtlichen Grundlage“, teilte er am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mit. Bei einer Großveranstaltung dieser Art hätte er in diesen Zeiten eine Abstimmung mit den Landesbehörden erwartet.

Wegen der Coronavirus-Pandemie könnten in diesem Jahr mehr als doppelt so viele Menschen in Afrika südlich der Sahara an Malaria sterben als im Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommen britische Forscher und Kollegen im Fachblatt „Nature Medicine“. In Afrika wurden inzwischen mehr als eine Million Coronavirus-Fälle verzeichnet. Um die Pandemie einzudämmen, haben die Länder etliche Maßnahmen ergriffen, die aber auch Konsequenzen für die Bekämpfung von Malaria – etwa die Verteilung von Moskitonetzen – haben. Daher könne es 2020 rund 779.000 Malaria-Tote geben, warnten die Autoren der Studie.

Die aktuellen Zahlen: Für Deutschland trägt der Tagesspiegel die Zahlen aus allen Landkreisen zusammen. Demnach gab es Stand Freitagabend in Deutschland 9458 aktive Fälle. Vor zwei Wochen waren es noch rund 6200. Im 7-Tage-Mittel haben sich in Deutschland 798 Menschen pro Tag neu infiziert. In der Vorwoche lag der Wert noch bei 645 Infektionen. Weltweit gibt es der Johns-Hopkins-Universität zufolge mehr als 19.1 Millionen Infektionsnachweise, mehr als 715.000 Menschen starben an oder in Verbindung mit dem Coronavirus.

Mehr zum Coronavirus: