/Gewaltausbrüche bei Demo gegen Räumung von „Liebig 34“

Gewaltausbrüche bei Demo gegen Räumung von „Liebig 34“

Nach der Räumung des besetzten Hauses „Liebig 34“ in Berlin-Friedrichshain haben linke Gruppen zur „Tag-X-Demo“ in Mitte aufgerufen. Am späteren Freitagabend kam es zu chaotischen Szenen und Gewaltausbrüchen. Randalierer warfen immer wieder Feuerwerkskörper, Flaschen und Steine gezielt auf Einsatzkräfte, hieß es von der Polizei. In der Nähe des Hackeschen Marktes wurden Steine in mehrere Schaufenster geworfen. In der Münzstraße brannte ein Auto. Die Teilnehmer zogen mit Sprechchören bei Regen durch Berlin-Mitte, die Stimmung war aggressiv. (Mehr dazu im Blog unten)

  • Die Demo-Route verläuft über den Rosenthaler Platz zum Mauerpark in Prenzlauer Berg. Die Polizei ist nach eigenen Angaben mit 1900 Einsatzkräften vor Ort.
  • Nach Tagesspiegel-Informationen geht die Polizei von bis zu 200 oder mehr Angehörigen der extrem gewaltbereiten Autonomenszene unter den Demonstranten aus.
  • Besetztes Haus am Freitagvormittag mit Großeinsatz der Polizei geräumt.

Alle aktuellen Entwicklungen lesen Sie hier in unserem Newsblog: