/Berliner sind „angehalten“, auf öffentlichen Plätzen Maske zu tragen

Berliner sind „angehalten“, auf öffentlichen Plätzen Maske zu tragen

Der Berliner Senat berät am heutigen Dienstag angesichts steigender Infektionszahlen über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie. Nach Tagesspiegel-Informationen wurde eine Ausweitung der Maskenpflicht für öffentliche Plätze beschlossen.

Konkret gemeint sind damit Märkte und andere Orte, an denen der Mindestabstand von 1,50 Meter nicht eingehalten werden kann. (Mehr dazu im Newsblog unten)

Weitere Corona-Nachrichten aus Berlin:

  • Sören Benn (Linke), Bürgermeister von Pankow – des einwohnerstärksten Berliner Bezirks – fordert einen deutschlandweiten Lockdown im November. Die zweiwöchige Maßnahme soll einen Lockdown rund um Weihnachten verhindern.
  • Brandenburger Landesregierung entscheidet am Dienstag über Verschärfungen bei den Corona-Beschränkungen.
  • Die Zahl der Neuinfektionen lag auch am Montag wieder bei mehreren Hundert. Die Gesundheitsverwaltung meldete 476 neue Fälle.

[Behalten Sie den Überblick: Corona in Ihrem Kiez. In unseren Tagesspiegel-Bezirksnewslettern berichten wir über die Krise und die Auswirkungen auf Ihren Bezirk. Kostenlos und kompakt: leute.tagesspiegel.de]